Birte Pauls zur Kreisvorsitzenden gewählt.

Die SPD Schleswig-Flensburg hat eine neue Spitze. Am 22. September 2018 im „Landgasthof Tarp“ wählte der Kreisparteitag Birte Pauls zur neuen Vorsitzenden. Der Vorgänger Ralf Wrobel trat nach 9 Jahren Amtszeit nicht mehr an und kann sich nun mit vollem Einsatz dem Fraktionsvorstand im Kreistag widmen.
Pünktlich um 10Uhr und motiviert den Kreisparteitag zu nutzen, versammelten sich die 62 Delegierten  und Gäste im „Landgasthof Tarp“. Als Gäste konnten auch die Kreisvorsitzenden der Nachbarkreise, also Carsten F. Sörensen aus Nordfriesland, Justus Klebe aus Flensburg und Sönke Rix aus Rendsburg-Eckernförde begrüßt werden. Alle drei betonten in ihren Grußworten die Wichtigkeit der nachbarschaftlichen Beziehungen und die Einigkeit der Sozialdemokratie gegen rechte Umtriebe in den Parlamenten sowie in der Gesellschaft. Der Kreisparteitag stimmte den Rednern mit einem deutlichen Applaus zu. Der scheidende Kreisvorsitzende Ralf Wrobel appellierte in seinem letzten Rechenschaftsbericht an die Genossinnen und Genossen nach außen geschlossener aufzutreten. Der Kreisverband sollte sich nicht von dem bundespolitischen Chaos anstecken lassen. Desweiteren kritisierte Wrobel den fehlenden Rückhalt der Genossinnen und Genossen vor Ort durch die Bundespolitik. „Wir haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Wir müssen uns auf unsere Grundwerte besinnen. Die SPD muss wieder die Partei der sogenannten „kleinen Leute“ sein!“ so Wrobel. Auf den Abschied als Kreisvorsitzender blickt Wrobel mit Wehmut und Freude zugleich. Wehmut aufgrund der Freude des Amtes. Trotz aller Widrigkeiten hat Wrobel den Job als Kreisvorsitzenden gerne gemacht und ist mit den meisten Genossen im Kreis zumindest einmal ins Gespräch gekommen. Wrobel fand die richtigen Worte. Nach seiner Rede stand der Parteitag zwei Minuten klatschend auf. Sichtlich gerührt nahm er das Abschiedsgeschenk an.Es folgte die Diskussion über diverse Anträge. Diszipliniert und ernsthaft wurde jeder Antrag diskutiert. Weitestgehend wurde dem Votum der Antragsberatungskommission gefolgt. Die wohl heftigste Diskussion entbrannte bei den Anträgen bzw. einem Antrag und einer Resolution über die Arbeit von Bundesparteichefin Andrea Nahles im Zusammenhang mit der Causa Hans-Georg Maaßen (noch Verfassungsschutzpräsident). Der Unmut über das Berliner Spätsommertheater war allen Genossinnen und Genossen anzumerken. Der Tenor der Beiträge ging deutlich in die Richtung, dass Nahles eine schlechte Figur abgegeben hat und der Deal mit der Absetzung bzw. Strafbeförderung Maaßens nicht zu vermitteln sei. Dennoch sprachen sich die Mehrzahl der Rednerinnen und Redner gegen eine Absetzung von Andrea Nahles aus. Das würde nur zu einer weiteren Beschäftigung mit sich selbst führen. Die Verantwortlichen, namentlich Horst Seehofer und Hans-Georg Maaßen, sollen laut den Genossinnen und Genossen gehen. Der Gast und Bundestagsabgeordnete Sönke Rix sowie unsere Landtagsabgeordnete Birte Pauls unterstützten in ihren Redebeiträgen diese Haltung.
Nachdem sich die Gemüter im Saal nach der hitzigen Diskussion zu den tagesaktuellen Turbulenzen beruhigten, leitete das Präsidium die Wahl des neuen Vorstandes ein. Mit einem Ergebnis von 82% der abgegebenen Stimmen wurde Birte Pauls zur neuen Kreisvorsitzenden gewählt. In ihrer Bewerbungsrede ging Pauls auf die Veränderungsprozesse in der Partei ein. Alle Bereiche müssen auf den Prüfstand, die Partei muss lauter und besser sichtbar nach außen werden. Pauls möchte mit dem neuen Kreisvorstand die inhaltliche Arbeit verstärken, d.h. die Kreistagsfraktion und der Kreisvorstand sollen in Zukunft enger zusammen arbeiten. Gemeinsam soll die Arbeit öffentlichkeitswirksam dargestellt werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen dem Kreisverband und den Ortsvereinen soll intensiviert und weiße Flecken besser in das Parteileben eingebunden werden. Zudem sind Pauls die Beziehungen zu den benachbarten Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten eine wichtige Angelegenheit. Ausdrücklich meint sie nicht nur die Beziehungen zu Nordfriesland, Rendsburg-Eckernförde und Flensburg, sondern auch zur dänischen “Socialdemokraterne“. Den geschäftsführenden Vorstand ergänzen als 1. Stellvertreter Heiko Siebel-Huffmann (OV Treia), als 2. Stellvertreter Henrik Vogt (OV-Schleswig) und als Kassierer Ingo Obst (OV-Wanderup). Hanna Hansen (OV Treia) wurde in ihrem Amt als Schriftführerin bestätigt ebenso wie Torge Johannsen (OV Jübek) als Beisitzer für die Pressearbeit. Neu im Vorstand ist Finn-Ole Höpner (OV Silberstedt) als Beisitzer für die Internetarbeit. Als Beisitzer des Vorstandes wurden gewählt: Inke Asmussen (OV Schleswig), Kirsten Jordt (OV Steinbergkirche), Katja Kehrer (OV Struxdorf), Andreas Kupperschmidt ( OV Süderbrarup) Tanja Leese (OV Tarp), Rotraud Rasch (OV Fahrdorf), Leonhard Rohrmoser (OV Schleswig) und Thorsten Schacht (OV Kappeln). Revisoren: Jürgen Augustin (OV Nübel), Marina Hansen , Steinbergkirche und Matthias Hjordthus (OV Nübel), Vorsitz Schiedskommission: Reinhard Müller ( OV Kropp), Stellv. Vorsitz Schiedskommission: Marion Callsen-Mumm (OV Schleswig) und Harry Mende (OV Kappeln), Mitglieder der Schiedskommission: Fabian Parohl (OV Kropp), Christa Conrad (OV Schleswig), Wilfried Ziemer (OV Dollerup) und Bettina Koch (OV Fahrdorf).Die neue Vorsitzende Birte Pauls und der alte Vorsitzende Ralf Wrobel übergaben den ausgeschiedenen Mitgliedern des Kreisvorstandes ein kleines Präsent. Beide betonten ihre Dankbarkeit gegenüber den nun ehemaligen Mitgliedern des Kreisvorstandes. Dann war es geschafft, gegen 17Uhr wurde der Parteitag geschlossen. Es war ein guter Tag für die SPD Schleswig-Flensburg. Die Genossinnen und Genossen diskutierten engagiert und bewiesen große Ausdauer. Nur so kann eine geballte Tagesordnung bewältigt werden! Mit Birte Pauls steht nun eine Genossin mit einer sehr guten Vernetzung zum Landesverband an der Spitze. Der Kreisvorstand ist im Geschlechterverhältnis ausgeglichen und alle Altersgruppen sind vertreten. Nun gilt es die Parteistruktur positiv und nachhaltig zu verbessern und unsere guten Ideen dann adäquat zu kommunizieren!

Kreisparteitag wählt Birte Pauls zur neuen Vorsitzenden

Nach 9 Jahren als Vorsitzender und insgesamt 20 Jahren im Kreisvorstand trat Ralf Wrobel auf dem Kreisparteitag nicht erneut für die Position des Kreisvorsitzenden an. Schon vor der Kommunalwahl hatte er für sich diese Entscheidung getroffen. Ralf bekleidet seit der Kreistagswahl das Amt des Fraktionsvorsitzenden der SPD Kreistagsfraktion und wird sich auf die Arbeit dort konzentrieren. Von den anwesenden Delegierten und Gästen wurde Ralf mit Standing Ovations verabschiedet – doch er bleibt uns ja in der neuen Funktion erhalten.

Zur Nachfolgerin wurde die Schleswiger Landtagsabgeordnete Birte Pauls gewählt. Für sie ist es eine Ehre dem Kreisverband nun vorzustehen.

Die Kropper Genossen freuen sich auf die weiterhin gute Zusammenarbeit mit Birte Pauls. Sie hat als einzige Landtagsabgeordnete im Kreis ein nun noch größeres Arbeitspensum. Doch mit Hilfe des Kreisvorstandes, der auf vielen Positionen mit neuen Gesichtern besetzt ist, wird ihr das auch gelingen.

Die Kropper Delegierten mit der neuen Kreisvorsitzenden

Bericht aus Kropp

Die SPD Fraktion in der Gemeindevertretung von Kropp hat ihre Arbeit nach der Kommunalwahl aufgenommen.

Nachdem im Juni bei der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung Formalien und die Besetzung der Ausschüsse im Mittelpunkt standen fand am 18. September die erste reguläre Sitzung der Gemeindevertretung statt. Wichtige Dinge, die in den Ausschüssen vorberaten wurden,  sind jetzt auf den Weg gebracht oder schon entschieden.

Nachdem im Ausschuss für Soziales und Sport zwei mögliche Träger für die dritte Kita ihr Konzept vorgestellt haben fiel die Entscheidung in der Gemeindevertretung mit den Stimmen der SPD Fraktion für den ADS – Grenzfriedensbund e.V.

Der konzeptionelle Ansatz sowie die Möglichkeit mit Plattdeutsch oder Dänisch als fester Unterrichtseinheit Kinder schon sehr früh an eine – für viele – neue Sprache heran zu führen war gegenüber dem Mitbewerber überzeugender. Die genaue inhaltliche und vertragliche Ausgestaltung wird noch dauern. Wir hoffen aber die Grundsteinlegung für den Bau der neuen Kita noch in diesem Jahr zu realisieren.

Der Nachtragshaushalt für 2018 wurde beschlossen. Durch die gute Konjunktur und die dadurch gestiegenen Einnahmen gehen wir 3 Monate vor Jahresende von einem Überschuss für 2018 von etwa 800.000 € aus. Wir werden davon Verbindlichkeiten von 400.000 € abtragen.

Der Schulausschuss hat die Verwaltung beauftragt Gespräche mit der Kreismusikschule zu führen um evtl. an der Geestlandschule eine „Streicherklasse“ zu eröffnen. Dies Angebot würde gut zur Schule passen und das Angebot der Ganztagsschule erweitern. Für die Anschaffung einer Erstausstattung von Instrumenten wurden sogar schon Sponsoren gefunden. Doch hier liegt noch einige Arbeit vor der Verwaltung und vor uns. Auch werden gerade wir Sozialdemokraten darauf achten, dass für die mögliche Teilnahme an einer „Streicherklasse“ nur das Talent des Schülers und nicht der Geldbeutel der Eltern entscheidet.

Im von der SPD geführten Ausschuss für Umwelt und Planung wurden die ersten Schritte für die Erweiterung des Baugebietes Möhlensoll eingeleitet. Planungsbüros wurden mit der Erschließung und Detailplanung beauftragt. In einem ersten Abschnitt sollen hier 37 Grundstücke für Einfamilienhaus Bebauung entstehen. Im weiteren Verfahren werden weitere Behörden und – wie immer – auch die Bewohner von Kropp Anregungen für das Baugebiet vorbringen können.